Hunde beweisen sich nicht nur bei der Jagd oder als Rettungshelfer beim Aufspüren verunglückter Personen, sondern gelten seit jeher als besonders treue Gefährten des Menschen. Mittlerweile haben sie über die Jahre einen gewissen Stellenwert auch innerhalb einer Familie eingenommen. Vor allem der Rodesian Ridgeback ist ein Familienhund mit zahlreichen Facetten, der bei Züchtern und Haltern gleichermaßen immer mehr an Popularität gewinnt.

Herkunft und Bestimmung

Wenn Sie sich einen Hund anschaffen möchten, dann liegen Sie mit einem Rodesian Ridegeback auf Grund seines freundlichen Wesens und seiner würdevollen Art immer richtig. Allerdings fällt auf, dass die Schreibweise seines Namens sehr unterschiedlich ausfallen kann, obwohl immer die gleiche Hunderasse gemeint ist. So kommen teilweise folgende Namensgebungen vor:

Rhodesian Ridgeback Welpe

  • Rhodesian Ridgeback
  • Rodesian Ridgeback
  • Rhodesian Ridgebacks
  • Rhodesian Ridge back
  • Rhodesianridgeback
  • Rhodesien Ridgeback
  • Rhodesian Ridgback
  • Rhodesian Rigdeback
  • Rhodesian Rigeback
  • Rhodesian
  • Ridgeback

 

Die Ridge auf dem Rücken gibt den Rhodesian Ridgebacks ihren Namen. Seine Wurzeln hat der Rodesian Ridgeback in den südlichen Gefilden Afrikas. Dort diente er hauptsächlich als Jagdhund und wurde vorwiegend in Gruppen von bis zu drei Hunden bei der Löwenjagd eingesetzt. Schnelligkeit und Behändigkeit zeichnen den Rhodesian Ridge Back aus, so dass die anvisierte Beute kaum eine Chance hat zu entkommen.

Statur und Wesensmerkmale

Der Rhodesianridgeback ist gut erkennbar an seiner leberfarbenen Nase. Die muskulöse Erscheinung spiegelt das enorme Kraftpotential wider, welches in dieser Hunderasse schlummert. Der Rhodesien Ridgeback besitzt eine Körperhöhe von bis zu 69 cm und ein ausgewachsener männlicher Rüde wiegt ca. 36,5 Kilogramm, Hündinnen ungefähr 32 Kilogramm. Der lange Hals geht im Kopfbereich in dunkle Ohren und schwarze Schnauze über. Dabei sind die Ohren des Rhodesian Ridgeback dicht am Kopf anliegend, mittelgroß und sehr hoch angesetzt. Markant ist beim Rhodesian Rigdeback das Fell, welches entgegen der sonst üblichen Haarwuchsrichtung wächst und für die Namensgebung verantwortlich ist.

Einsatzmöglichkeiten und Entwicklungschancen

Wie schon die Herkunft aufzeigt, ist der rhodesian rigeback ein ausgezeichneter Jagdhund, welcher für seine gute Spürnase bekannt ist. Doch auch als Rettungshelfer eignet sich der rhodesian ausgezeichnet, denn das Aufspüren von Personen ist für ihn gleichbedeutend mit dem Thema Jagd. Auf Grund seiner guten halbhohen Spürnase kann er sich an einer Fährte orientieren und beweist auch unter Extremsituationen jede Menge Nervenstärke und Wendigkeit. Der Einsatz als Jagd- oder Rettungshund kommt dem Wesen dieser Hunderasse sehr entgegen und sie finden in dieser Arbeit Zufriedenheit. Der Ridgeback besitzt auch einen sehr ausgeprägten Schutztrieb, der ihn zum idealen Bewacher von Haus und Hof macht und auch als Familienhund findet er Verwendung und oftmals auch seine Bestimmung. Der Ridgeback ist ein sehr sensibler Hund und bei seiner Erziehung benötigen Sie jede Menge Fingerspitzengefühl und Ausdauer, bis Sie das gewünschte Resultat erzielt haben. Zeigen Sie ihm bereits im Welpenalter gewissen Grenzen auf und bringen Sie ihm die Rangordnung bei. Dafür haben Sie dann umso mehr Freude an Ihrem Tier, denn der Ridgeback gilt bis ins hohe Alter als sehr lernfreudig.