Wozu eignet sich ein Rhodesian Ridgeback?

Einsatz und Verwendung des Rhodesian Ridgeback

Der Rhodesian Ridgeback ist ein sehr vielseitig einsetzbarer Hund. Er wird vor allem als Fährtensuchhund, als Wachhund und als Schutzhund eingesetzt. Seltener wird er auch als Jagdhund abgerichtet. In jedem Fall ist der Rhodesian Ridgeback ein Hund, dem es sehr gut tut, eine Aufgabe zu haben. Diese kann zum Beispiel im Bereich Agility, Mantrainling oder im Fährtensuchen liegen. Er braucht viel Auslauf, der zum Beispiel durch Jogging oder Radfahren abgedeckt werden kann.

Die sensible Seite des Rhodesian Ridgeback

Trotz seiner äußerlich starken Erscheinung ist der Rhodesian Ridgeback ein sensibler Hund, der keine harten Methoden der Abrichtung verträgt. Er wird grundsätzlich besser auf Methoden ansprechen, die seine ausgeprägte Würde beachten und ihn über Lob zum gewünschten Verhalten bringen. Der Rhodesian Ridgeback ist kein Hund, der für Hundeanfänger geeignet ist. Er braucht eine konsequente aber liebevolle Erziehung, um sich gut zu entwickeln. Oft ist auch in späteren Lebensphasen noch die konsequente Erziehung nötig, da der Rhodesian Ridgeback zu den Spätentwicklern gehört.

Als Schutzhund ist der Rhodesian Ridgeback besonders geeignet, da er wie kaum ein anderer Hund einen siebten Sinn zu haben scheint, was Gefahr anbetrifft.

Wird der Rhodesian Ridgeback konsequent und liebevoll erzogen und von Anfang an gut sozialisiert, so ist er ein gut geeigneter Familienhund. Nur auf ausreichend Auslauf sollte dann unbedingt geachtet werden. Auch bei der Futterempfehlung gibt es gewisse Besonderheiten, die man nicht ausser acht lassen darf.

Der Jagdhund Rhodesian Ridgeback

Der Rhodesian Ridgeback verfügt über einen mehr oder weniger starken Jagdtrieb. Dieser äußert sich besonders darin, dass er Wildtieren nachstellt. Jahrzehntelang ist der Jagdtrieb beim Rhodesian Ridgeback gefördert worden, da er in Afrika zur Großwildjagd eingesetzt wurde. So hatten die Jäger ein großes Interesse daran, dass der Rhodesian als Jagdhund ein gelehriger und zuverlässiger Partner war. Daher wurden zudem Eigenschaften wie die Ausdauer und die Intelligenz sowie die Bezogenheit auf den Menschen als wichtige Merkmale in der Zucht des Rhodesian Ridgeback gefördert.

Der Ridgeback heute – Jagdhund oder Familienhund?

Der Rhodesian Ridgeback wird gern auch in Europa zur Jagd eingesetzt. So sind Jäger, oder Hobbyjäger, die den Rhodesian Ridgeback als Jagdhund einsetzen beispielsweise in der RRAG Jagdhund (Rhodesian Ridgeback Arbeitsgemeinschaft Jagdhund) organisiert. Die Arbeitsgemeinschaft beschreibt die besonderen jagdlichen Eigenschaften des Ridgeback. Der Ridgeback sei vor allem bezogen auf seinen Führer, besitze einen ausgeprägten Geruchssinn und einen Willen, das Wild unbedingt finden zu wollen. Auch sei der Rhodesian Ridgeback besonders schnell, und bliebe seiner Fährte treu.
Die RRAG Jagdhund schätzt den Rhodesian darüber hinaus besonders für seine guten Eigenschaften bei der sogenannten Nachsuche oder dem Auffinden von flüchtigen, jedoch bereits getroffenen Wildtieren.

Allerdings weist der Verein darauf hin, dass der Rhodesian Ridgeback als Jagdhund den unbedingten Anschluss an das Rudel, also an die Bezugsfamilie braucht, da er sehr stark auf den Menschen und auf den Hundeführer bezogen ist.