Der aus Südafrika stammende Rhodesian Ridback ist ein intelligenter Hund, der aber immer über sein würdevolles Auftreten im Klaren zu sein scheint. Denn schon die Intelligenz dieses tollen Hundes erkennt man bereits an seinem aufmerksamen Blick und aufgrund seines sehr schlauen Köpfchens sowie der Superspürnase wird der Rhodesian Ridback auch gerne als Fährten- und Jagdhund eingesetzt. Durch seine körperliche Konstruktion und seiner guten Ausdauer eignet sich diese Hunderasse auch sehr gut für Hundesportarten. Aber diese Hunderasse eignet sich auch als Wach- und Schutzhund, denn er besitzt ein ruhiges freundliches und lernfähiges Wesen. Und diese Eigenschaften machen diese Rasse nicht nur zu einem guten Familienhund, sondern zu einem Vielzweckhund, der auch als Jäger, Helfer und Beschützer eine gute Figur macht.

Gelegentlich kommt der Rhodesian Ridgeback zwar etwas dickköpfig rüber und auf großen Druck kann er mit Verweigerung reagieren. Selbst ohne eine spezielle Ausbildung ist ein Rhodesian Ridgeback ein ausgezeichneter Schutz- und Wachhund. Nun fragen sich viele unter euch – warum gerade sich diese Rasse, so gut als Wach- und Schutzhund eignet. Dies hat mit Sicherheit mit der außergewöhnlichen Geschichte zu tun.

Schon die Geschichte des Rhodesian Ridgebacks – ist einzigartig

Rhodesian Ridgeback SchutzhundDie Rasse Rhodesian Ridgeback stammt von den südafrikanischen heimischen Hunden ab, die mit ihren Khoi-Khoi zusammenlebten und ihnen bei der Jagd unterstützten. Diese Hunderasse hat auf dem Rücken den typischen Aal-Strich und laut der Überlieferung fanden die Kolonialherren gefallen an dieser Hunderasse – da sie diese bei der Großjagd unterstützten. Schon durch diese guten Jagdeigenschaften ist diese außergewöhnliche Rasse auch hervorragende Wach- und Schutzhunde. Wie genau diese tolle Rasse entstand, ist sehr umstritten und es wird davon ausgegangen, dass ein Kolonialherr namens Van Rooyen zwei weibliche Hündinnen mit einem Rüden aus seiner Meute gepaart hatte. Und genau diese Nachkommen haben schon diesen Aal-Strich getragen. Und so unterstützte diese außergewöhnliche Rasse die Kolonialherrschaften bei der Löwenjagd. Die Hunde spürten die Löwen auf und hielten sie in Schach und somit sind die Gene der Rhodesian Ridgebacks verantwortlich für ihre außerordentlichen Eigenschaften – die sie zum Wach- und Schutzhund eignen.

Denn schon bei der Zucht damals sollten bestimmte Merkmale sich herauskristallisieren und dies wäre:

–  Intelligent

–  Mutig

–  Robustheit

–  Muskulös

–  Schnell

Außerdem haben die Rhodesian Ridgebacks ein Fell, dass Zecken abweist und 1924 wurde die Rasse vom South African Kennel Clup anerkannt.

Die Haltung und das Wesen von Rhodesian Ridgebacks

Diese Rasse ist nicht nur sehr intelligent, sondern eignet sich ausgezeichnet für die Teamarbeit und dies ist besonders wichtig als Wach- und Schutzhund. Außerdem sind Rhodesian Ridgebacks sensible und sehr loyal gegenüber dem Halter.

Aber so ein Hund gehört in erfahrene Hände – da ein Rhodesian Ridgeback viel Liebe, Konsequenz und Einfühlungsvermögen benötigt und die Erziehung selbst, sollte immer auf positiver Bestärkung beruhen. Denn diese Rasse ist eigenwillig sowie durchsetzungsstark – aber dennoch auch sehr sensible Hunde. Schon deshalb muss die Erziehung konsequent sein, aber immer freundlich durchgeführt werden. Mit harten Trainingsmethoden erreicht der Hundehalter bei dieser Rasse das grobe Gegenteil – von dem, was von ihm erwartet wird.

Bedenkt man die ursprünglichen Aufgaben dieser Rasse – wird einem klar, dass Rhodesian Ridgebacks sinnvoll beschäftigt werden müssen und mit viel Liebe sowie mit Respekt erzogen werden – um ihre Aufgaben als Wach- und Schutzhund durchzuführen.