Wer Tiere hält, ist für diese auch bei Gefahren und Zerstörungen haftbar zu machen. Ebenso wird beim Hund, wenn dieser vor andere Leute Fahrräder rennt, Spaziergängern in die Kniekehlen springt und diese zu Fall bringt oder versehentlich einen anderen Schaden verursacht, immer der Hundehalter haftbar gemacht. Daher ist eine Haftpflichtversicherung für den Hund unverzichtbar und in vielen Gemeinden und Städten bereits vorgeschrieben.

Beispiele für Schadensfälle

Wenn ein Hundehalter eine Mietwohnung bewohnt und der Hund die Fußleisten anknabbert oder Kratzer in Laminat oder Parkett hinterlässt, kann das teuer werden. Der Hundehalter muss diese Schäden jedoch zahlen, da er für sein Tier verantwortlich ist. Die Haftpflichtversicherung zahlt solche Schäden, so lange diese nicht mit Vorsatz entstanden sind.

Wenn ein Hundehalter mit seinem Hund bei Freunden zu Besuch ist und zum Beispiel eine Flasche Rotwein vom Tisch wedelt und dieser auf einen hellen Teppich auskippt, kann dieser nachhaltig beschädigt werden. In so einem Fall zahlt die Haftpflichtversicherung den Schaden und der Hundehalter braucht den Schaden nicht aus eigener Tasche bezahlen.

Deckungssumme und Schadensregulierung

Haftpflicht für HundDie Deckungssumme sollte möglichst hoch gewählt werden, denn alleine ein Verkehrsunfall, bedingt durch einen Hund, kann gewaltige Summen kosten und, bei unversicherten Hundehaltern, zu einer lebenslangen Verschuldung führen.

Auch dann, wenn der Hund zu Freunden oder einem privaten Hundesitter gebracht wird, greift im Schadenfall die Versicherung. Dies ist beruhigend zu wissen, wenn der Hundehalter selbst seinen Hund hin und wieder in Obhut geben muss.

Wichtig ist eine schnelle Kontaktmöglichkeit wenn ein Schaden entstanden sein sollte. Ein telefonischer Support oder ein persönlicher Kontakt sollte dann schnell zustande kommen können. In der Regel zahlt die Versicherung den Schaden binnen weniger Tage bis Wochen, wenn erst ein Gutachter zu Rate gezogen werden muss, kann es in Einzelfällen etwas länger dauern.

Fazit

Mit der Haftpflichtversicherung für den Hund ist der Halter auf der sicheren Seite. Schäden, die durch den Vierbeiner entstehen können, werden im Schadenfall übernommen. Bei einigen Rassen ist es mittlerweile schwer, einen Versicherer zu finden. Dies betrifft vor allem die sogenannten Kampfhunde und Hunde, die in den Statistiken für Beißunfälle ganz oben stehen. Dies sind oft der Staffordshire Terrier, der Rottweiler, die Bordeauxdogge und einige weitere Rassen.

Tipp: Nutzen Sie Online-Versicherungsvergleiche. So erhalten Sie schnell und unverbindlich eine unabhängige Übersicht über die Konditionen verschiedener Versicherungsanbieter